Biographie

BALKANOVA

Viktoria Lasaroff vicky-07.jpg

Die Sopranistin Viktoria Lasaroff wurde 1975 in Sofia (Bulgarien) geboren. Schon in Kinderschuhen stand sie im Berliner Metropol Theater auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“. Mit 6 Jahren erhielt sie ersten Klavier- und Akkordeonunterricht. Ihre musikalische und gesangliche Ausbildung setzte sie an der Spezialschule für Musik Georg Friedrich Händel und als Jungstudentin im Julius Stern Institut der Hochschule der Künste Berlin fort. Dort absolvierte sie ein Schulmusikstudium und ein Gesangsstudium. Seit dem Jahr 2000 sang sie mehrere Opernpartien im Mezzo- als auch im Sopranfach.

Ihren warmen facettenreichen Stimmklang und ihre vielseitigen darstellerischen Fähigkeiten zeigte sie sowohl in Hosenrollen wie dem jugendlichen Verführer Blansac in „La scala di seta“ von G.Rossini als auch als Femme Fatal Lavina in der Neuzeller Inszenierung „Die Ganz von Kairo“ von W.A. Mozart. Eine private Ausbildung im Jazzgesang bei Doro Dalg, Judy Niemack und Kara Johnstad sowie Seminare und Workshops in den Bereichen Brasilianischer Musik und Gesängen des Balkans erweiterten Ihr stilistisches Repertoire.

In zahlreichen Liederabenden „Slavianska Dushá“ mit der ukrainischen Pianistin Olga Romanchenko vereinen sich Ihre bulgarischen Wurzeln mit Ihrer klassischen Gesangskultur in Liedern bulgarischer und anderer Komponisten des slawischen Raums zu einem ergreifenden Klangerlebnis. An der Seite des Gitarristen Andreas Brunn und des Bassisten Klaus Axenkopf verwandelt sich in einer exotischen Mischung aus Melodien des Balkans und kreativen Jazzklängen ihr gesamter kultureller und musikalischer Background in klingende Emotion.

 Andreas Brunn

1964 in Weimar geboren, seit dem sechsten Lebensjahr Klarinette spielend, begann im Alter von vierzehn Jahren Gitarre zu erlernen und war seit der Zeit Musiker in Bands verschiedenster Stilistiken. Andreas Brunn studierte an der Hochschule für Musik “Franz Liszt” in Weimar Gitarre und Musiktheorie.

Seine Komposition “Two Faces” wurde 1999 mit dem 1. Preis des Gitarrenkompositionswettbewerb Open Strings ausgezeichnet, durch das Fachmagazin AKUSTIKGitarre Deutschlandweit ausgeschrieben. 1996 erreichte er den 2. Platz beim Endausscheid des Deutschen Folk-Förderpreises.

Der Gitarrist konzertierte auf diversen europäischen und asiatischen Festivals und arbeitete u.a. mit Petri Hakala, Stoyan Yankoulov, Ateshan Husseinov, Uli Bartel, Mack Goldsbury, Ralf Siedhoff, Ferenc Snetberger und konzertiert mit einem Soloprogramm. Andreas Brunn nahm bei Topo Gioa Unterricht im Congaspiel und unterrichtet Percussion nach der Ta-Ke-Ti-Na Methode. 2003 war er als Stipendiat der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin in Bulgarien und 2008 ebenfalls als Stipendiat in Finnland.

Im Sommer 2004 und 2007 hatte er die künstlerische Leitung des von der EU unterstützten Projektes “Junge Musik Karawane-Europa”, welches in beiden Jahren mit jungen Musikern aus Europa 7.500 km unterwegs war und dabei in einer Vielzahl von Ländern auf renommierten Festivals gastierte.

 

Horst Nonnenmacher

Der Kontrabassist Horst Nonnenmacher wurde 1962 in Tübingen geboren. Sein musikalischer Einstieg begann 1979 in einer Hard-Rock Band. Sein weit gestreutes Spektrum an musikalischem Interesse brachte ihn anschließend zu seinem klassischen Kontrabass-Studium an der HdK Berlin.

Als Gründungsmitglied der legendären “Association Urbanétique” und als Mitglied weiterer aktueller Jazz-Projekte wie dem “Hannes Zerbe Quartett Bukolik” oder dem “Modern Klezmer Quartett” etablierte er sich als feste Größe in der deutschen und internationalen Jazzszene. Er arbeitete u. A. mit Paul Bley, Mircea Tiberian, Alexander von Schlippenbach und Sam Rivers zusammen. Als kreativer Musiker und Komponist bekannt, spielt er mit vielen Künstlern auch außerhalb der Jazzszene wie z.B. in der Afrobrasilianischen Band “Oloyé” zusammen mit der brasilianischen Sängerin Eutália de Carvalho.

Horst Nonnenmacher komponierte und arrangierte die Musiken für die Varieté-Show “Mythology” und für den “Carmen Miranda Revuepavillon” und ist als Stimmführer der Kontrabässe Mitglied im “Junges Orchester der FU Berlin”. Bis heute hat er zahlreiche Tourneen, CD-Aufnahmen, Funk- und Livemitschnitte unter anderen mit Nena zu verzeichnen. Seine musikalischen Aktivitäten reichen weit und so konzertierte er von den USA über Australien nach ganz Europa und zurück nach Deutschland zu Auftritten z.B beim Moers Festival und beim Jazzfest Berlin.